Rationale Antibiotikatherapie

Sinn und Zweck

Das Projekt ANTiB (Antibiotische Therapie in Bielefeld) des Ärztenetzes Bielefeld hat das Ziel, die Qualität der Antibiotikaverordnungen in der ambulanten Medizin in Bielefeld fach- und sektorenübergreifend zu verbessern.

Ein fachgerechter Antibiotikaeinsatz ist essentiell einerseits zur erfolgreichen Behandlung des individuellen Patienten, andererseits zur Vermeidung von Antibiotikaresistenzen mit Auswirkungen auf das gesamte Gesundheitssystem. Verschiedene Studien gehen davon aus, dass 30 bis 50 Prozent der Antibiotikagaben in der Humanmedizin nicht indiziert sind. Vor dem Hintergrund, dass 85 Prozent der humanmedizinischen Antibiotikaverordnungen auf die ambulante Medizin entfallen, ist eine Verbesserung der Antibiotikaverordnungsstrategien im ambulanten Bereich von hoher Bedeutung. 

In Bielefeld haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen in Zusammenarbeit u.a. mit Kliniken „Empfehlungen für die Standardbehandlung häufiger Infektionskrankheiten“ sektorenübergreifend entwickelt, konsentiert und umgesetzt. Eine Ausweitung auf weitere Fachgruppen und eine Evaluation finden statt. Damit ist AnTiB ein Pilotprojekt für die in der Deutschen Antibiotikaresistenz-Strategie DART 2020 formulierte Maßnahme „Erarbeitung von Konzepten zur Erstellung und Anwendung lokaler Leitlinien und Empfehlungen im ambulanten (...) Bereich“. 

Es besteht u.a. eine Kooperation mit der „Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie“, der „Deutschen Gesellschaft für Infektiologie“, der „Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe“ und der „Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld“. 

Die Konzeption und Inhalte stehen auch zur überregionalen Anwendung und Anpassung
zur Verfügung. Weitere Informationen und Kontaktadresse auf der Webseite der
Universität Bielefeld www.antib.de .

  • Die „Empfehlungen für die Standardbehandlung häufiger Infektionskrankheiten“ finden Sie im internen Bereich dieser Webseite zum Downloaden vor.